Blog durchsuchen nach

Imperva übernimmt jSonar:  Eine neue Generation der Datensicherheit

Imperva übernimmt jSonar: Eine neue Generation der Datensicherheit

Ich freue mich, bekanntgeben zu können, dass Imperva eine Vereinbarung über die Übernahme von jSonar abgeschlossen hat! Wir denken, dass sich das fantastische Produkt und die Technologie von jSonar perfekt für unsere Mission eignen, Daten und alle Wege zu ihnen zu schützen.Gemeinsam werden wir in der Lage sein, einen grundlegend neuen Ansatz für Datensicherheit bereitzustellen, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Ihre Bedürfnisse von heute und morgen zu erfüllen.

Imperva, ein Pionier der Datensicherheit

Imperva wurde vor 18 Jahren mit dem Konzept gegründet, die digitalen Vermögenswerte und Informationen einer Organisation durch die Konvergenz von Anwendungs- und Datensicherheit zu schützen. Im Jahr 2020 teilen uns die größten Unternehmen der Welt mit, dass es sich im gesamte Sicherheitsbereich, einschließlich Netzwerk- und Anwendungssicherheit, letztlich um den Schutz von Daten dreht. Netzwerke existieren, um Menschen zu Anwendungen zu bringen, und Anwendungen sind für das Lesen und Schreiben von Daten verantwortlich. Imperva schützt Daten und alle Wege zu ihnen – umfassender als jeder andere Marktteilnehmer – vom Netzwerk über den Anwendungs-Stack bis hin zu dem Ort, an dem Daten verwaltet werden – und stellt kritische, bei Kunden und Analysten führende Lösungen rund um Sicherheit und Compliance bereit.

Heutzutage sind Daten überall gespeichert (vor Ort, bei Cloud-Dienstanbietern, bei Drittparteien), liegen in einer Vielzahl von Formaten vor (strukturiert, halbstrukturiert, unstrukturiert), und natürlich sind einige davon streng vertraulich und enthalten organisatorische und kundenspezifische personenbezogene Daten. Bei Imperva haben wir Kunden mit unserem Datensicherheits-Framework kontinuierlich geführt und geschützt:

  • Entdeckung und Klassifizierung: Wo werden die vertraulichen Daten in allen meinen Umgebungen gespeichert?
  • Bewertung der Schwachstellen: Welche Datenbanken haben Sicherheitslücken oder verfügen nicht über wichtige Patches?
  • Zugriffs- und Richtlinienverwaltung: Welche Zugriffsrechte haben Benutzer für bestimmte Datenspeicher?
  • Audit und Sicherheit: Auf welche und wie viele Daten greifen Benutzer zu?
  • Berichterstattung und Erkenntnisse: War diese spezielle Datenaktivität ungewöhnlich?

Die größten Unternehmen aller Branchen haben Datensicherheitslösungen von Imperva übernommen und eingeführt, die diesen Rahmenbereich abdecken – Data Protection & Audit, Data Risk Analytics (DRA), Discovery & Assessment (DAS) und als neuestes Produkt Cloud Data Security (CDS)¹. Während die Grundlage des Rahmenwerks nach wie vor stark ist, sind in den letzten Jahren interessante Trends entstanden.

5 wichtige Trends und Chancen der Datensicherheit

Ich beginne mit dem Unübersehbaren: COVID-19. Die globale Pandemie hat die digitale Transformation um mindestens ein Jahrzehnt beschleunigt und die Einführung von Cloud-Computing und Cloud-Speicher in Unternehmen beschleunigt. Unternehmen aller Größen migrieren und speichern mehr Daten bei Cloud-Dienstanbietern als je zuvor. In Gesprächen mit CIOs und CISOs in vielen branchenführenden Unternehmen hat sich gezeigt, dass diese die Kontrolle darüber erhalten möchten, wie Daten sowohl vor Ort als auch über mehrere Cloud-Dienstanbieter hinweg verwaltet und gesichert werden.

Zweitens nutzen immer mehr Unternehmen spezialisierte Datenspeicher, um spezifische Probleme zu lösen. Bei vielen Kunden, die wir schützen, haben wir eine Welle von MongoDB-, Snowflake- und sogar unstrukturierten Bereitstellungen erlebt. Einige Datenbanken unterstützen einen agentenorientierten Ansatz, während andere eine agentenlose Architektur erfordern. Die Bereitstellung von Sicherheit und Compliance kann nicht auf einige wenige Datenbankvarianten beschränkt werden – es ist Unterstützung für Hunderte von verschiedenen Datenspeichern erforderlich, mit einem Modell für die schnelle Bereitstellung neuer Schutzmaßnahmen.

Drittens ertrinken Unternehmen ganz einfach in Telemetriedaten aus einer Flut von Sicherheitslösungen. Für unser Datensicherheitsportfolio haben wir DRA¹ geschaffen, mit dem Unternehmen sich auf ungewöhnliche Aktivitäten konzentrieren können, anstatt in Rohprotokollen nach Bedrohungsereignissen zu suchen. DRA ist jedoch auf unser Portfolio beschränkt. Heutzutage müssen Unternehmen Datensicherheitstelemetrie über alle Geschäfte und Anbieter hinweg erfassen und aggregieren und sind dann gezwungen, Kompromisse zwischen den Kosten einer Non-Compliance und der Datenspeicherung zu finden.

Viertens versuchen Unternehmen, die große Differenz zu schließen zwischen Datenerfassung/-verwaltung und der Nutzung von Funktionen, die aus den Daten selbst einen Wert ableiten. Es ist eine Sache, Daten zu sammeln. Es ist eine ganz andere Sache, etwas damit anzufangen. Einige Unternehmen kämpfen mit Benutzerfreundlichkeit und es fehlen ihnen einfach die Tools, Ressourcen und Erfahrungen, um über Überwachung und Warnungen hinauszugehen.

Fünftens haben Unternehmen im Allgemeinen Schwierigkeiten damit, die Kernprozesse des Datensicherheits-Frameworks zu automatisieren. Die beschleunigte Transformation drängt CIOs und CTOs dazu, die Automatisierung im gesamten Sicherheits-Ökosystem intern voranzutreiben, aber nur wenige wissen, wie sie dies erreichen können. Teams, die an der Skalierung eines traditionellen Datensicherheitsprogramms arbeiten, müssen ständig Ressourcen aufstocken, für die sie nur selten die Bandbreite erhalten, um Arbeitsabläufe und andere hochwertige Aufgaben zu automatisieren.

Während wir weiterhin unsere Vision der Datensicherheit ausbauen und gleichzeitig die oben genannten Trends angehen, haben wir uns Ansätze angesehen, die andere Datensicherheitsunternehmen verfolgen.

Darf ich vorstellen: jSonar

Für uns stach ein Unternehmen aus dem Rest heraus: jSonar. Dem jSonar-Gründungsteam ist Datensicherheit nicht fremd. Tatsächlich haben die Gründer Guardium geschaffen und umfassend geprägt, wie wir über den Schutz von Daten denken. Anstatt einfach die Vergangenheit zu wiederholen, verfolgte das jSonar-Team einen disruptiven Ansatz zur Lösung der größten Herausforderungen an die Datensicherheit, mit denen alle Unternehmen konfrontiert sind.

jSonar hat die Datensicherheitsplattform der Zukunft konzipiert und entwickelt. Die Plattform macht es überflüssig, zwischen Umgebungen, Anwendungen, Standorten usw. zu unterscheiden, sodass Sicherheitsteams sowohl den Umfang als auch die Komplexität von Datenressourcen in verschiedenen Umgebungen zeitnah unterstützen können. jSonar sichert Datenspeicher schnell und unabhängig von ihrem Typ (strukturiert oder unstrukturiert) oder Speicherort (Cloud oder vor Ort) und stellt eine Ebene für die unternehmensweite Analyse und Kontrolle bereit. Dies vereinfacht den Prozess der Einführung von Sicherheits-, Compliance- und Datenschutzrichtlinien erheblich, und das dank der hypereffizienten und erweiterbaren Plattform ohne Entwicklungsaufwand oder hohe Kosten. Da Sicherheitsbudgets und Mitarbeiter nicht auf die gleiche exponentielle Art wachsen wie Daten, ist die jSonar-Plattform ein echter Game-Changer, wenn es darum geht, Sicherheit zu demokratisieren und für alle verfügbar zu machen.

Als wir das jSonar-Team kennengelernt haben, haben wir schnell erkannt, wie visionär ihr Ansatz war und wie gut er unsere Strategie ergänzt hat. An der Spitze von jSonar steht Ron Bennatan – ein Datensicherheitsveteran mit über 25 Jahren Erfahrung. Ron hat seine Karriere der Entwicklung von Lösungen gewidmet, die die Art und Weise verändert haben, wie die Welt Daten sichert. Im gesamten Unternehmen haben wir eine Kultur der Innovation gefunden, kombiniert mit einem beeindruckenden Verständnis für das Kundenerlebnis. Jede Produkt- und Technologieentscheidung wurde getroffen, um Unternehmen jeder Größe einen unmittelbaren Mehrwert zu bieten.

Imperva und jSonar: Eine neue Generation der Datensicherheit

Mit jSonar wird Imperva in der Lage sein, umfassende Sicherheit für den gesamten Datenlebenszyklus zu bieten: eine Mischung aus agentenorientierten und agentenlosen Systemen zur Abdeckung Hunderter verschiedener Datenspeicher und Umgebungen, sowohl vor Ort als auch in der Cloud, ein starkes UEBA gepaart mit einem nativen SOAR mit Tausenden von Integrationen, beispielloser Datenaufbewahrung, intelligenter Berichterstattung und vielen weiteren Funktionen. Diese Übernahme stärkt unsere Vision, alle Wege zu Daten zu schützen.

Ron Bennatan wird in Zukunft Imperva Data Security leiten und die Datensicherheitsprodukte von jSonar und Imperva kombinieren. Diese Kombination wird eine große Entwicklungsorganisation schaffen, die sich der Verbesserung der Datensicherheit widmet, wobei viele jSonar-Funktionen im gesamten Imperva-Lösungsportfolio genutzt werden.

„Wir freuen uns, unsere Kräfte mit Imperva zu vereinen und unsere Mission zur Modernisierung der Datensicherheit zu beschleunigen“, sagte jSonar-CTO Ron Bennatan. „Gemeinsam können wir Unternehmen dabei helfen, die Anforderungen neuer Anwendungsfälle und Plattformen zu erfüllen, und jedem Kunden ultimative Flexibilität bieten: Für bestehende Imperva- und Guardium-Kunden, für Kunden, die gerade erst in DAM-Lösungen einsteigen, für große Unternehmen und kleine Startups, für Cloud, vor Ort und Hybrid sowie für regulierte und unregulierte Kunden, die einfach nur geschützt sein wollen… auf eine benutzerfreundliche Weise, die einen echten und unmittelbaren Wert bietet.“

Unternehmen müssen verstehen, was mit Daten geschieht, wo sie gespeichert sind, wer auf sie zugreift, wie oft auf sie zugegriffen wird und wohin sie grundsätzlich gelangen. Mit der Übernahme von jSonar freuen wir uns, diese Bedürfnisse heute und morgen gemeinsam bedienen zu können.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich des Erhalts der erforderlichen behördlichen Genehmigung, und wird voraussichtlich Mitte Oktober 2020 abgeschlossen sein.

Verbinden Sie sich mit einem jSonar-Teammitglied, um mehr zu erfahren.

¹ Verlinkte Seiten stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung.